Gefährdungsbeurteilung

Nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und der Unfallverhütungsvorschrift "Grundsätze der Prävention" (DGUV Vorschrift1) sind alle Arbeitgeber - unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen.

§ 5 ArbSchG regelt die Pflicht des Arbeitgebers zur Ermittlung und Beurteilung der Gefährdungen und konkretisiert mögliche Gefahrenursachen und Gegenstände der Gefährdungsbeurteilung.

§ 6 verpflichtet Arbeitgeber, das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung, die von ihm festgelegten Arbeitsschutzmaßnahmen und das Ergebnis ihrer Überprüfung zu dokumentieren. Der Arbeitgeber kann die Gefährdungsbeurteilung selbst durchführen oder andere fachkundige Personen, z. B. Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit oder Betriebsärzte, damit beauftragen, wobei die Verantwortung für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und die Umsetzung der Ergebnisse beim Arbeitgeber verbleibt.

 

Wird die Gefährdungsbeurteilung in die Organisation des Betriebes integriert, hilft sie die betrieblichen Abläufe zu optimieren und die Beschäftigten zu motivieren.

 

Psychische Belastungen

Bei der Gefährdungsbeurteilung sind auch psychische Belastungen der Arbeit zu berücksichtigen.

 

Einstieg in die Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung

 

 

Broschüre: Was stresst? Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – eine Handlungshilfe

 

 

 

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

 

IBK - IngenieurBüro Kunze

Pigageallee 26

40597 Düsseldorf

 

fon: +49.211.7119121

fax: +49.211.7119141

Email: info(at)ibkunze.de

Web: www.arbeitesicher.de



Anfrage sicherheits-

technische Dienstleistungen

Anfrage SiGeKo

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Aktuelles

 

 

Impressum